GPS-Tracking


Im OL werden GPS-Tracking-Geräte eingesetzt um die Route von Läufern 'live' zu verfolgen und auf einer Karte anzuzeigen. Die Geräte in der Grösse eines Mobil-Telefons empfangen mit dem GPS-Teil die Position von GPS-Satelliten (GPS: Global Positioning System) und berechnen daraus die geografische Position des Gerätes resp. seines Trägers. Die Position wird in regelmässigen Abständen (ca. alle 5 sec) gespeichert. Mit dem integrierten Mobilfunk-Modul werden die gespeicherten Daten via Mobilfunk-Netz als Datenpakete auf einen zentralen Server im Internet übermittelt und dort verarbeitet. Die verarbeiteten Positionsdaten werden im Wettkampfzentrum kontinuierlich vom Server heruntergeladen und auf einer Karte angezeigt. So kann die Route eines oder mehrerer Läufer praktisch 'online' verfolgt werden.

Je freier die Sicht auf den Himmel ist um so genauer ist die erfasste Position und kann bei idealen Verhälnissen maximal 4 m genau sein. Im dichten Wald sinkt die Genauigkeit auf 20 m und wird im stark coupierte Gelände (Sicht auf weniger Satelliten) noch schlechter. In Städten führen Reflexionen des GPS-Signals an Hauswänden zu starken Abweichungen, so dass Tracks im urbanen Gelände für die Präsentation oft nachverarbeit werden müssen (damit die Läufer nicht in und durch Gebäude laufen); dies kann zu Verzögerungen bei der Präsentation der gelaufenen Routen führen. Für die Uebermittlung der Läufer-Positionen ist das System auf eine Abdeckung mit Mobilfunk angewiesen. Für die Präsentation im Wettkampfzentrum ist ein Internet-Zugang notwendig (kann auch über das Mobilfunk-Netz erfolgen).

Swiss Orienteering hat im Herbst 2011 50 GPS-geräte angeschafft. Mit diesen 50 Geräten können die Favoriten der Junioren- und Elite-Kategorien ausgerüstet werden. Der Veranstalter kann so für die OL-Läufer im Wettkampfzentrum eine attraktive Berichterstattung über den Ablauf des Rennens der Elite-Kategorien anbieten.

Detailinformationen zum GPS-System von Swiss Orienteering, zu Mietpreisen sowie zum Vorgehen wie der Service gebucht werden kann finden sich im Dokument Betriebsrichtlinien und Serviceangebot.

Dies muss der Veranstalter beachten resp. liefern
  • Für eine interessante Bericherstattung mit vielen Zuschauern werden die Startzeiten der Elitekategorien möglichst spät angesetzt, die Favoriten (mit GPS-Geräten) starten am Schluss.
  • Das Laufgebiet muss im Versorgungsgebiet des Mobilfunk-Anbieters Sunrise liegen. Die Abdeckung muss nicht lückenlos sein, die Positionsübermittlung ist dann aber verzögert.
  • In der Woche vor dem Wettkampf werden Karte und Bahnen der Elitekategorien als OCAD-Datei an das GPS-Team übermittelt (gpstracking@swiss-orienteering.ch). Das GPS-Team untersteht der Geheimhaltung. Die Datenlieferung ist von der Kommission Wettkämpfe abgesegnet. Bitte sorgfältig kontrollieren, dass die Daten an die richtige Mail-Adresse versendet werden.
  • Gleichzeitig wird auch eine Startliste (Kategorie, Name, Vorname, Starzeit) der mit GPS auszurüstenden Läufer/innen an das GPS-team übermittelt. Am Morgen des Wettkampfes ist ein Update dieser Liste mit allen Mutationen unaufgefordert and das GPS-Team zu übergeben.
  • Infrastruktur im Wettkampfzentrum (Beamer, Leinwand)
  • Speaker für die Kommentierung des Wettkampf-Ablaufs

Links

Kontakt
Roland Spörri
gpstracking@swiss-orienteering.ch
Mobile +41 78 768 79 45