Bahnlegung

Die Bahnlegung ist eine der spannendsten, aber gleichzeitig auch anspruchsvollsten Aufgaben bei der Organisation eines Wettkampfes. Das oberste Ziel ist allen Läufern eine faire und niveaugerechte Bahn anbieten zu können. Dabei sind viele Rahmenbedingungen zu berücksichtigen, diese beinhalten Infrastruktur (Wahl von Start/Ziel), Umweltauflagen (Wildruhezonen, Naturschutzgebiete) aber auch Bedürfnisse von Zuschauern, Sponsoren und Medien.

Das Vorgehen bei der Bahnlegung sowie viele praktische Anschauungsbeispiele sind im Bahnlegerhandbuch (erhältlich in der OL Materialstelle) zusammengefasst und sollen hier nicht nochmals detailliert wiedergegeben werden. In diesem Dokument wird lediglich auf den allgemeinen Ablauf hingewiesen und mit einigen Ergänzungen versehen. Ein Blick in das Bahnlegerhandbuch wird auch erfahrenen Bahnlegern empfohlen.

Ablauf Bahnlegung
  • Erstellen einer Geländeanalyse
  • Erstellen eines Bahnkonzepts (unter Berücksichtigung des Laufkonzepts)
  • Erstellen eines Bahngerippes (-> spätestens hier muss die Zwischenverpflegung eingeplant werden!)
  • Rekognoszieren von Leitlinien für einfache Bahnen und speziellen Geländepartien
  • Vormarkieren und Prüfen der Postenstandorte inklusive erstellen der Postenbeschreibung
  • Fertigstellen der Bahnen
  • Fertigstellen des Bahnfiles in OCAD (wenn nötig Postennummern verschieben, Kreise und Verbindungslinien schneiden)
  • Erstellen des Startrasters (-> Startzeitraster)

Wenn Bahnen eingedruckt werden:
  • Übergabe des fertigen Bahnfiles für den Kartendurck (siehe Vorgehen Kartendruck)
  • Prüfen der Druckvorlagen für den Kartendruck
  • Prüfen der gedruckten Karten (inkl. Bahnen) und Postenbeschreibungen (siehe Kontrolle von Laufkarten)

Aufgaben KontrolleurKontrolleur

Bei jedem Lauf soll ein Kontrolleur eingesetzt werden. Er überprüft die Arbeit des Bahnlegers und ist somit die wichtigste Person in der Qualitätssicherung des Wettkampfs. Er arbeitet unabhängig vom Bahnleger damit er sämtliche Entscheide unvoreingenommen beurteilen kann. Seine Aufgabe umfasst
  • Kontrolle von Start und Ziel
  • Kontrolle aller Postenstandorte auf Eignung, korrekter Markierung und korrekter Postenbeschreibung
  • Kontrolle aller Bahnen auf Länge und Schwierigkeit
  • Kontrolle von Pflichtstrecken, Sperrgebieten, Sicherheitsmassnahmen, Verpflegungsposten auf Vollständigkeit, Zweckmässigkeit und Durchführung
Bei eingedruckten Bahnen:
  • Kontrolle der Druckvorlagen (Bahnen/Postenbeschreibungen) vor dem Druck
  • Kontrolle der gedruckten Karten & Bahnen und Postenbeschreibungen (Kontrolle von Laufkarten)
Der Kontrolleur sollte mindestens ebenso erfahren sein wie der Bahnleger. Nur so kann er die wichtige Kontrollfunktion gut wahrnehmen und getraut sich im Zweifelsfall einen kritischen Punkt anzusprechen.

Vorgehen am Lauftag
Das Vorgehen am Lauftag ist für den Bahnleger und die Kontrolle gut zu planen wichtige Hinweise sind im obigen Link zu finden.

Hilfestellungen für die Bahnlegung
Bahnlegung für Orientierungslauf mit OCAD (Externer Link)
Berechnung von Bahnlängen



Tool zum Vergleichen von Postensequenzen

Mit diesem Programm kann geprüft werden ob Bahnen die gleiche Postensequenz haben.

Vorgehen
  • Exportieren  der Bahnen im OCAD: (Bahnlegung -> Exportieren -> Bahnen (Text) )
  • Im sich öffnenden Dialogfeld KEIN Häckchen setzen -> Speichern der Datei
  • Programm "BahnTesterGleicheBahnen starten
  • Im ersten Fenster einstellen auf wieviele gleiche Postensequenzen hintereinander geprüft werden soll
  • Öffnen der oben gespeicherten Exportdatei
  • Anschliessend werden die Bahnen ausgegeben welche die gleichen Postensequenzen haben

Das Tool wurde von Simon Ott (siott_ät_gmx.ch) programmiert.

Download
zipPostensequenzen.zip

Vorgehen Kartendruck

Dieser Abschnitt beschreibt das vorgeschlagene Vorgehen bei (digitalem) Kartendruck für nationale Veranstaltungen. Andere Druckarten und Vorgehen sind möglich, müssen aber mit dem TD abgesprochen werden.

Vorgaben vom Verband
Der Veranstalter ist frei in der Wahl des Druckers und des Druckverfahrens. Gemäss dem Vertrag mit dem Verband muss die Karte ausreichende Qualität haben. Der TD hat den Auftrag dies zu prüfen und zu überwachen.

Definition

  • Testdruck
    ca. 6 Monate vor dem Lauf. Stellt sicher, dass der gewählte Drucker und die Druckart den geforderten Qualitätskriterien entspricht
  • Probedruck
    ca. 4 Wochen vor dem Lauf. Stellt sicher, dass die gesammte Kette von der OCAD Datei bis aufs Papier funktioniert (Farbeinstellungen etc.)

Testdruck

Der Veranstalter entscheidet ca. 6 Monate vor dem Lauf über das Vorgehen beim Kartendruck (Drucker, Druckart, Papierart). Der Drucker muss zu diesem Zeitpunkt einen Testdruck vorlegen, wobei die gewählte Druck- und Papierart den am Wettkampf verwendeten Karte entsprechen muss. Es kann auch eine Referenzkarte eines ähnlichen Geländes sein die mit dem gleichen Druckprozess auf der gleichen Maschine gedruckt wurde. Der Testdruck muss vom TD und Kartenkonsulent beurteilt werden.

Papierwahl/Druckart
Beim früher oft verwendete Papier "Pretex" wurde vermehrt Abrieb des Druckes der zu unleserlichen Karten führte festgestellt. Auf eine Verwendung dieses Papiers soll daher verzichtet werden.

Aktuell bieten sich folgende Druckvarianten an:
Papier mögliche Druckart Vorteile Nachteile
Antius Digital angenehmes Handling der Karte leicht gelblich: reduzierter Kontrast
Xerox Never-Tear Digital hochweiss: höchster Kontrast Handling der Karte ("gstabig")
Polyart Polyethylen-Folie Digital angenehmes Handling der Karte leicht gelblich: reduzierter Kontrast
Normalpapier in
Flachbeutel ("Mäppli")
z.B. Heaven Soft matt
Offset oder Digital hochweiss: höchster Kontrast
Offset: beste Druckqualität
Eintüten der Karten
Offset: aufwändiger Druck

Erstellung und Kontrolle der Druckfiles (Digitaldruck)
Um Fehler beim Drucken zu vermeiden muss ein klarer Ablauf von Erstellung der Druckdateien über die Prüfung bis zum Druck festgelegt werden. Dabei ist wichtig, dass nur eine Person vom Veranstalter mit dem Drucker kommuniziert um Unklarheiten wegen Versionierung etc. zu vermeiden.

Untenstehender Ablauf ermöglicht ein definiertes Vorgehen, ermöglicht die Kontrolle und vermindert somit Fehler. Er bedingt aber, dass der Veranstalter über eine mit OCAD und dem Druckablauf vertraute Person verfügt die fähig ist druckfähige PDFs zu erstellen. Dabei handelt es sich häufig nicht um den Bahnleger sondern eher um den Kartenchef oder einen Kartenaufnehmer.
  • Farbeinstellungen für Karte bei Druckerei erfragen
  • Erstellen von druckfähigen PDFs (Bahnkarte und Postenbeschreibungen)
  • Bereitsellung dieser Files (z.B. auf einer Dropbox)
  • Kontrolle der PDFs durch BL, KO und TD (ev. KK)
  • Die kontrollierten Files werden an den Drucker gesandt
Durch dieses Vorgehen erhält der Drucker nur die definitive Version und es sind keine Verwechslungen möglich, ein Versand von OCAD Dateien ist nicht nötig.

Probedruck
Ziel des Probedrucks ist alle Einstellungen in den verschiedenen Programmen und den Druckablauf wie oben beschrieben zu prüfen. Der Probedruck findet exakt wie im späteren Ernstfall an Karten inklusive Bahn statt.
  • Zeitpunkt: spätestens vier Wochen vor dem Wettkampf
  • Der Probedruck wird durch die gleichen Personen mit den gleichen Programmen auf den gleichen Computern wie beim Wettkampf gemacht
  • Es wird der aktuelle Stand der Karte (nicht definitiv) jedoch im definitiven Layout (Sponsoren Logos!) und zwei Testbahnen verwendet
  • Die gedruckten Karten werden durch BL, KO, TD und nach Absprache vom KK kontrolliert

Kontrolle von Karten und Postenbeschreibung
Auch ein noch so sorgfältiges Vorgehen verhindert nicht, dass Fehler passieren können. Die Kontrolle der gedruckten Karten und Postenbeschreibung ist ein Muss und ist im Teil Kontrolle von Laufkarten beschrieben.

Weitere Informationen zum Vorgehen beim Kartendruck sind unter folgendem Blog Eintrag von Gian-Reto Schaad zu finden: https://grs.ch/blog/2016/11/19/swiss-orienteering-zentralkurs/ "OL-Kartendruck"

Startzeitraster

Der Bahnleger ist verantwortlich für das erstellen des Startzeitrasters.

Gemäss WO Art 102 gilt
  • Das minimale Startintervall auf der gleichen Bahn beträgt zwei Minuten (Ausnahme Sprintdistanz: min 30" - besser 1')
  • Bei Nat. OL muss das Startintervall in den einzelnen Kategoiren über die gesamte Startdauer gleich sein

Um Nachlaufen zu verhindern gilt zudem, dass zur gleichen Startzeit nicht zwei Kategorien denselben ersten Posten anlaufen sollen.

Das unter diesen Voraussetzungen erstellte Startzeitraster dient zur Auslosung der Startzeiten (bei OL mit Voranmeldung) oder zum erstellen der Startzeitenliste.

xxx -> ergänzen mit Beispielen

Kontrolle von Laufkarten

Werden bei einem Wettkampf eingedruckte Bahnen verwendet müssen diese vor dem Lauf zu kontrolliert werden. Ideal ist eine Woche vor dem Wettkampf damit noch genügend Zeit besteht gegebenenfalls neu zu drucken.

Für die Kontrolle wird folgendes benötigt:
  • Export der Bahnen aus der Auswertesoftware
  • Gedruckte Karten
  • Gedruckte Postenbeschreibungen
  • Postennetz für Postensetzer
Bei der Kontrolle muss folgendes geprüft werden:

1x für jede Bahn/Kategorie:
  • Stimmt die gedruckte Bahn mit dem Bahnexport überein?
    z.B. durch Kontrolle der Postennummer von der auf der Karte gedruckten Postenbeschreibung mit dem Bahnexport
  • Stimmt die gedruckte Postenbeschreibung mit der gedruckten Bahn überein?
    z.B. durch Vergleichen der (losen) Postenbeschreibung mit der auf der Laufkarte aufgedruckten Postenbeschreibung
Anschliessend wird bei jedem Kategorienstapel jede Karte einzel angeschaut und folgendes kontrolliert:
  • Stimmt die Anzahl gedruckter Karten?
  • Sind alle Karten auf einem Stapel von der gleichen Kategorie?
  • Hat es keine leeren Karten dazwischen?
  • Ist die Karte gut gedruckt?
Die kontrollierten Karten werden anschliessend Transportfertig auf die verschiedenen Start aufgeteilt verpackt.


Staffel
  • xxx

Vorgehen am Lauftag

xxx -> muss noch erstellt werden

 

 

  • SI-Einheiten vorbereiten -> Link zu Merkblatt
  • Posten Setzen
  • Posten kontrollieren
  • Auslesen der Kontrollstempel
  • Postenersatzkonzept (-> wie erreichbar, wo Ersatzposten, wie beschreiben)

altes Dokument:
docBL-Lauftag.doc